Kaffeegenuss – Noch vor einiger Zeit warnten Ärzte vor dem Genuss von Kaffee, denn das Lieblingsgetränk der Deutschen galt als ungesund. Inzwischen wird vermutet, dass der Genuss von Kaffee die Fettverbrennung positiv beeinflusst. Obendrein wird der Stoffwechsel angeregt und die Wärmeproduktion begünstigt. So kann Kaffee durchaus eine unterstützende Wirkung zeigen. Es gibt sogar Hinweise, dass Kaffee nicht nur die Gewichtsreduzierung fördert, sondern das Risiko für Tumore von Leber und Gebärmutter senkt.

Kaffeegenuss – Welches Land ist Spitzenreiter?

Kaffee zählt unumstritten zu den Lieblingsgetränk der Deutschen was auch der Verbrauch von Rund 6,5 Kilo im Durchschnitt pro Jahr belegt. Nur die Skandinavier und Niederländer liegen mit 9,5 Kilo noch weiter vorn. Die Finnen bewegen sich mit ca. 10 Kilo pro Kopf und Jahr an der Spitze.Bei den Niederländern zum Beispiel trinkt man oft auch nach dem Abendessen und spät am Abend Kaffee. 

Wirkt Koffein stimulierend?

Das Koffein im Kaffee erhöht die Reaktionsfähigkeit und die Aufmerksamkeit. Diese stimulierende Wirkung setzt etwa 15 bis 30 Minuten nach dem Kaffeekonsum ein und hält unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren bis zu vier Stunden. Jedoch reagiert jeder Mensch  anders auf Koffein, infolgedessen ist es möglich, dass der Genuss von Kaffee so gut wie keine Wirkung zeigt.

Übrigens kann die Wissenschaft bereits über 1.000 verschiedene Inhaltsstoffe im Kaffee nachweisen. Dementsprechend gehören zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe, Proteine und Fette, eine Vielzahl an Säuren und ein hoher Anteil an Antioxidantien dazu. Viele dieser Inhaltsstoffe können positive Effekte auf den menschlichen Organismus haben. Kaffee kann daher zu einer ausgewogenen Ernährung gehören.

„Beneficios“ schützen Klima

Kaffeebauern sind Pioniere des Klimaschutzes und arbeiten bereits klimafreundlich. Das heißt; Die sogenannten „Beneficios“ messen nicht nur die Höhe Ihres Wasserverbrauchs, auch der CO²-Ausstoß wird akribisch berechnet. Aus diesem Grund erhielten sie eine  Auszeichnung vom Umweltministerium Costa Ricas und sind damit zum ersten klimafreundlichen Verarbeitungsbetrieb ernannt. Der Erfolg der Mitarbeiter liegt in der Motivation. Auf jeden Fall werden bald weitere Unternehmen diesen Weg beschreiten.